Ausbildungsbörse Grenzach-Wyhlen (D)

15/02/2017

Auch 2017 war die Actemium Schweiz AG wieder an der Ausbildungsbörse in Grenzach Wyhlen (D) vertreten. Auf einem gemeinsamen Stand mit ETAVIS, dem Brand der Vinci Energies Schweiz für elektrische Installationen, konnte das umfangreiche Dienstleitungsangebot aufgezeigt und eine Vielzahl von Gesprächen mit interessierten Schülern geführt werden. THE FUTURE IS NOW!

2017-02-11-ausbildungsboerse-grenzach-wyhlen

Vortrag „Mensch-Software Schnittstelle“

18/01/2017

Im Rahmen der Veranstaltung „Interfaces, Schnittstellen, Kommunikation“ der Innovationsförderung und Standortpromotion der Nordwestschweizer Kantone Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Jura (BaselArea.swiss), wurde Actemium Schweiz eingeladen, über das Thema „Mensch-Software Schnittstelle“ zu referieren.

vortrag-von-bueren

Urs von Bueren zeigte in seinem Kurzreferat auf, dass diese Schnittstelle weit komplexer ist, als sich auf den ersten Blick vermuten lässt. Die Benutzerfreundlichkeit und damit der Wirkungsgrad und die Akzeptanz der Mensch-Software-Schnittstelle ist unter anderem abhängig vom „Conceptual Model“ des Benutzers und dem „Implementation Model“ der Maschine. Der Informationsfluss zum System erfolgt über die „Action Language“, die Antwort zum Benutzer in Form der „Presentation Language“. Wichtige Themen beim Entwurf solcher Schnittstellen sind Efficiency, Consistency, Customisation, Feedback, User Control, Error Prevention und Joy of Use. Wer erfolgreiche Mensch-Software Schnittstellen bauen möchte, muss diesen Punkten eine erhöhte Aufmerksamkeit schenken.

Urs von Bueren ist Project Manager bei Actemium Schweiz AG und als Elektroingenieur FH mit Zweitstudium „Master of Advanced Studies in Human Computer Interaction Design“ ausgewiesener Spezialist auf dem Gebiet der Schnittstellen zwischen Mensch und technologischen Systemen.

Verleihung der Actemium Talent Awards 2016

02/11/2016

Erstmalig wurde in diesem Jahr der Actemium Talent Award 2016 verliehen. Actemium Schweiz prämiert mit der Auszeichnung Abschlussarbeiten in den Kategorien “Techniker” und “Akademiker”.

Bei einem Festakt konnte Patrick Vergult (Geschäftsführer der Actemium Schweiz AG) die Teilnehmer und deren Begleitpersonen am Hauptsitz in Basel begrüssen. Nach einer Vorstellung des Unternehmens durften alle Teilnehmer noch einmal ihre Arbeiten präsentieren, bevor die Jury ihre Bewertung bekannt gab.

In der Kategorie “Techniker” gewann Raphael Nikles (Schweizerische Fachschule TEKO) mit seiner Diplomarbeit “Entwicklung eines Messsystems zur Signalmessung von Drehzahlsensoren” den Actemium Talent Award 2016.

Annika Winterhalter und Joep Neijt (beide Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW) erhielten den Actemium Talent Award 2016 in der Kategorie “Akademiker” mit ihrer Bachelor Thesis “Elveti Mobile Application”. Dabei handelt es sich um die Entwicklung einer plattformübergreifenden, mobilen Smartphone Applikation für Android und iOS zur Darstellung von Informationen sowie Echtzeitdaten einer neueren Generation von Kleinsatelliten, den sogenannten CubeSats.

actemium-talent-award-2016_ts21641

Das Bild zeigt Patrick Strittmatter (young@actemium), Raphael Nikels (Gewinner Kategorie “Techniker”), Annika Winterhalter & Joep Neijt (Gewinner Kategorie “Akademiker”), Patrick Vergult (Geschäftsführer Actemium Schweiz AG).

Der Actemium Talent Award wurde 2016 erstmalig vergeben und ist in den Kategorien “Techniker” und “Akademiker” mit jeweils 1’000.- CHF dotiert. Die Bewertung der Arbeiten erfolgt durch eine gemischte Jury, bestehend aus Fachspezialisten der Industrie und von Actemium Schweiz.

 

 

 

“Informieren & Frühstücken”

22/10/2016

Am 21. Oktober präsentierte Actemium bei einem Wissensfrühstück Erfahrungen, Hintergründe und technische Informationen zu „KNX“, einem Feldbus in der Gebäudeautomation.  Mit dem Konzept „Informieren & Frühstücken“ konnten die Teilnehmer im Auditorium der Actemium ein Frühstück und einen Fachvortrag gleichermassen geniessen.
Der Referent Sebastian Mandel, Projektleiter Engineering, informierte gekonnt und kurzweilig über die technischen Möglichkeiten und die umfangreichen Funktionalitäten, die mit der KNX-Technologie umsetzbar sind. Auch die Kostenfrage, die Wirtschaftlichkeit oder die Möglichkeiten zu Energieeinsparungen wurden erörtert.

Actemium realisiert schon seit vielen Jahren innovative Projekte im Bereich der Gebäudeautomation und berät Sie gerne. Ihr Ansprechpartner: Martino Simeone

_ts21448

Wissensfrühstück für Architekten: Fr. 21.10.2016

03/10/2016

08.00 bis 09.30 Uhr – Actemium Schweiz AG, Wien-Strasse 2, Basel


knx-eib-logo

 

Wo? Wann? Warum?

Wir laden Sie herzlich zum nächsten Wissensfrühstück für Architekten ein und freuen uns, Ihnen am 21. Oktober 2016 wertvolle Informationen und Erklärungen zum Automationsbus KNX zu präsentieren. Das Referat ist auf Ihre Bedürfnisse als Architekt abgestimmt und beantwortet Ihnen folgende Fragen:

  • Bei welchen Projektarten macht KNX Sinn?
  • Wie schafft KNX mehr Komfort?
  • Wie erhöht KNX die Nutzerflexibilität?
  • Wie hoch sind die Kostenersparnisse mit KNX?
  • Wie steht es um die Energieeffizienz?
  • Was verstehen wir unter DALI?

 

Referent:
Sebastian Mandel, Actemium Schweiz AG

Wo: 
Actemium Schweiz AG, Wien-Strasse 2 in Basel, im Auditorium der ETAVIS Kriegel+Schaffner AG (genügend Parkplätze vorhanden, Tramhaltestelle in fünf Gehminuten Entfernung)

Nebst einem interessanten Vortrag servieren wir Ihnen ein gutes Frühstück – und um 10 Uhr sind Sie wieder zurück an Ihrem Arbeitsplatz.

Rasch anmelden, bald frühstücken.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bis zum 14. Oktober 2016 auf www.wissensfrühstück.ch und darauf, am 21. Oktober 2016 mit Ihnen zu frühstücken. Bitte rasch anmelden. Die Platzzahl ist beschränkt. «First come, first served.»

SINDEX Messe 2016

20/09/2016

Actemium präsentiert Smart Helmet auf der SINDEX 2016

sindex_2016_bern_ts20938

Erstmals präsentierte sich Actemium Schweiz AG auf der SINDEX in Bern. Die Besucher hatten Gelegenheit sich über Actemium und über die Neuentwicklung, den Smart Helmet zu informieren. Der Smart Helmet nutzt die als “Augmented Reality” bezeichnete Technologie, um beispielsweise Prozessdaten in das Bild der realen Umgebung einzublenden. Die Besucher hatten die Möglichkeit mit dem Smart Helmet und der eingebauten Thermokamera die unterschiedlichen Temperaturen der Umgebung zu scannen. Dabei konnte die visuelle Bedienung live getestet werden. Aus den Gesprächen wurde schnell klar, dass die Besucher bereits viele Ideen für den Einsatz der Technologie haben. Der “Smart Helmet” ist eine Entwicklung von Actemium, zusammen mit den Partnern Daquri und Augmentsys.

1 2 3 4 5 6 7 8 9

 
Return to Top ▲Return to Top ▲
Contact us